Sitzungsberichte

Seite ausdrucken

2017

Sitzung des Seniorenbeirates am 27.07.2017

In der Sitzung des Seniorenbeirates am 27.07.2017 stand zunächst ein Rückblick auf die Veranstaltungen von April bis Juli auf der Tagesordnung, wobei ich den Grillnachmittag in Dörsdorf besonders erwähnen möchte.

33 Seniorinnen und Senioren waren der Einladung gefolgt. Für das leibliche Wohl hatten die Alterskameraden der Feuerwehr die Verantwortung übernommen, was sie ausgezeichnet meisterten. Lustige Gedichte und Lesungen wurden von Beiratsmitgliedern vorgetragen und Helga Wuttke brachte die Teilnehmer mit einer Stuhlgymnastik in Schwung.

Eingeleitet wurde der Nachmittag mit musikalischen Beiträgen von drei afghanischen Musikern, die in Katzenelnbogen wohnen und von Günter Walter aus Herold betreut werden. Während der Vater und der vierzehnjährige Sohn auf ihren Instrumenten spielten, sang der zehnjährige dazu. Mit reichem Beifall wurden ihre Beiträge bedacht, und sie verabschiedeten sich mit dem Versprechen, beim nächsten Mal singen wir auch deutsche Volkslieder.

Weitere Tagesordnungspunkte waren Berichte vom Förderkreis der Brücke, der Landesseniorenvertretung und dem Netzwerk Demenz, wobei ausführlich über die geplanten Veranstaltungen diskutiert wurde, die jeweils zeitnah in Presse und Mitteilungsblatt angekündigt werden.

 

Sitzung des Seniorenbeirates am 05.10.2017

In der Sitzung des Seniorenbeirates am 05.10.2017 stand zunächst ein Rückblick auf die Veranstaltungen im Berichtszeitraum auf der Tagesordnung. Besondere Erwähnung fand der Ausflug nach Münstermaifeld (siehe Bericht). Die von einem Arbeitskreis konzipierte und von Beate Reiche zusammengestellte Schrift über „Barrierefreies Bauen und Wohnen“ wurde der Versammlung vorgestellt. Sie soll für eine Schutzgebühr von 0,50 € der Bevölkerung angeboten werden. An der Finanzierung der Druckkosten werden sich Naspa und Voba mit einer Spende beteiligen, wofür der Beirat sich herzlich bedankt.

Im Rahmen der Demografiewoche, die vom 06. bis 13.11.2017 in Mainz stattfindet, wird der Seniorenbeirat am 09.11.2017 ein besonderes Erzähl-Café  im Café Faust anbieten, in dem Spiel und Bewegung im Mittelpunkt stehen.

Mit Freude wurde zur Kenntnis genommen, dass Anneliese Greuling wieder einen Malkurs anbietet.

Auch ein gemeinsames Essen ist wieder geplant, es findet am 16.11.2017 im Landgasthof Gemmer in Rettert statt.

Breiten Raum nahm die Planung für 2018 ein. Zunächst wurden Themen gesammelt. Nach Festlegung der Termine wird der Jahresplan im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Für weitere Anregungen ist der Seniorenbeirat sehr dankbar.

Sitzung des Seniorenbeirates am 30.03.2017

In der Sitzung des Seniorenbeirates am 30.03.2017 stand zunächst ein Rückblick auf die Veranstaltungen im Februar und März auf der Tagesordnung. Wie in jedem Jahr war das „Erzähl-Café närrisch“ ein besonderer Höhepunkt. Knapp siebzig Besucher lauschten den von einem Vorbereitungsteam erarbeiteten und vorgetragenen Liedern, Sketschen und Vorträgen und sparten nicht mit Beifall für die gelungenen Darbietungen.

Nicht ganz so viele Besucher konnten sich an den gekonnt vorgetragenen Mundartgedichten von Peter Makamul aus Kirberg erfreuen. Er versteht es, alltägliche Begebenheiten in lustige und zum Teil auch nachdenkliche Verse zu kleiden.

Zu den Aktivitäten des Förderkreises der Brücke wird jeweils in der Presse und persönliche Anschreiben an die Vereinsmitglieder eingeladen. Neben der Jahreswanderung und zwei Ausflügen ist das Volksliedersingen in Nastätten zu erwähnen. Dieses findet am 08.06.2017 statt. Das für diesen Nachmittag geplante Erzähl-Café wird aus diesem Grund ausfallen.

Nach der Wahl der Delegierten für die Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung wies der Vorsitzend auf weitere Informationen auf Landesebene hin, besonders auf die „Landesweite Demografiewoche“ vom 06. bis 13. November.

Gabi Schönweitz stellte die geplanten Aktivitäten im Netzwerk Demenz vor. In zwei Arbeitsgruppen werden die Themen „Demenzfreundliche Kommune“ und die Erstellung einer „Internetseite“ auf Kreisebene bearbeitet.
Die Adresse der Internetseite lautet: www.demenz-rhein-lahn.de Sie wird Auskunft geben über die vielfältigen Angebote der Netzwerke.
Am Weltalzheimertag am 21.09.2017 haben wieder Betroffene und auch Menschen, die sich noch nicht mit der Thematik der Demenz beschäftigt haben, Gelegenheit, sich an Ständen über diese Krankheit zu informieren.

Die für das laufende Jahr geplanten Veranstaltungen werden hier nicht besonders erwähnt, da sie ja immer zeitnah im Mitteilungsblatt und der Presse veröffentlicht werden. Im Mitteilungsblatt sind sie unter der Überschrift: „Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde“ mit dem Untertitel „Das interessiert nicht nur Senioren“ zu finden. Auf den Untertitel möchte ich besonders hinweisen, denn viele Themen, wie z. B. „Gut hören“ oder „Patientenverfügung“ sind unabhängig vom Alter wichtig.

Sitzung des Seniorenbeirates am 26.01.2017

Im Berichtszeitraum sind das schon zur Tradition gewordene weihnachtliche Singen im Dezember und der Vortrag von Karl Heck über seine Fahrt zum Großglockner zu erwähnen. Daneben galt es das „Erzähl-Café närrisch“, das am 16.02.2017 in der Einrichschänke startet, vorzubereiten. Neu im Programm war ein Malkurs, den Anneliese Greuling an vier Nachmittagen im Januar im Dorfgemeinschaftshaus in Allendorf anbot, der bei den Teilnehmern sehr gut ankam.

Als nächstes stand die Planung der Veranstaltungen für das Jahr 2017 auf der Tagesordnung. In der Anfang Februar erscheinenden Zeitung „Wir über uns“ werden die Themen und Termine veröffentlicht. Der Seniorenbeirat würde es begrüßen, wenn bei der Planung anderer Veranstaltungen für Senioren diese Termine beachtet würden, um Überschneidungen möglichst zu vermeiden.

Breiten Raum nahm das Thema „Neuordnung der Verwaltungseinheiten“ ein. Das Anliegen der beiden Seniorenbeiräte von Hahnstätten und Katzenelnbogen ist, dass bei der bevorstehenden Fusion bestimmte Forderungen berücksichtigt werden.

Verbandsbürgermeister Harald Gemmer berichtete ausführlich über den Stand der Verhandlungen. Er versicherte, dass der Beschluss der Beiräte über den Fortbestand der erfolgreichen Seniorenarbeit und die Bildung eines Seniorenbeirates in der neuen VG in der erarbeiteten Neuordnung für die künftige VG berücksichtigt worden sind. Nach Installation der neuen Verbandsgemeinde „Aar-Einrich“ muss eine neue Satzung für den künftigen Seniorenbeirat erstellt werden. Bei deren Erarbeitung werden die bestehenden Seniorenbeiräte auf jeden Fall beteiligt.

 

2016

2016-11-24  Sitzung des Seniorenbeirates

Nach einem Gespräch mit Bankenvertretern (siehe gesonderten Bericht), wartete auf den Seniorenbeirat noch eine umfangreiche Tagesordnung.

Im Rückblick auf die letzten drei Monate sind neben dem Erzähl-Café im Oktober, die Teilnahme am Herbstmarkt, das gemeinsame Essen und die gemeinsame Veranstaltung mit dem Seniorenbeirat Hahnstätten im November zu erwähnen.

Die Redaktion der Seniorenzeitung „Wir über uns“, kann auf 20 erfolgreiche Jahre zurückblicken, was in der nächsten Ausgabe besonders gewürdigt wird. Allen Redaktionsmitgliedern wird herzlich gedankt für die geleistete Arbeit.

Erfreulicherweise konnten wir ein neues Mitglied in den Seniorenbeirat aufnehmen. Frau Renate Werle aus Katzenelnbogen wurde von Bürgermeister Harald Gemmer durch Handschlag zum Beiratsmitglied verpflichtet. Wir wünsche ihr viel Freude bei der Arbeit für die älteren Mitbürger.

Die bevorstehende Fusion der Verbandsgemeinden Hahnstätten und Katzenelnbogen wird auch die Seniorenbeiräte tangieren. Deshalb fasste der Seniorenbeirat eine Resolution, die auch der Beirat der VG Hahnstätten beschlossen hat, welche den Fortbestand der Seniorenbeiräte, in welcher Form auch immer, garantieren soll mit folgendem Wortlaut:

Der Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen fordert, dass auch bei der zu erwartenden Fusion der Verbandsgemeinden in der Region die bisherige Arbeit der Seniorenbeiräte gewährleistet bleibt.

Den Berichten vom Förderkreis des Seniorenbüros, der Landesseniorenvertretung und dem Netzwerk Demenz folgte eine ausführliche Diskussion über den Veranstaltungsplan für 2017. Über die einzelnen geplanten Veranstaltungen wird jeweils im Mitteilungsblatt informiert.

2016-09-08 der Sitzung des Seniorenbeirates

Eine umfangreiche Tagesordnung war bei der Sitzung des Seniorenbeirates am 08. September zu bearbeiten. Im Rückblick auf die letzten drei Monate sind neben dem Erzähl-Café im August der Spielenachmittag im Stadtpark und der Grillnachmittag in Rettert zu erwähnen. Die Veranstaltungen waren gut besucht, die Mitwirkung der Herolder Brunnensänger beim Grillnachmittag fand den besonderen Beifall der Besucher.

Ein Lob gebührt der Redaktion der Seniorenzeitung „Wir über uns“, die auf stolze 120 Ausgaben zurückblicken kann. In den letzten Ausgaben wird von dem 20jährigen Bestehen der Erzähl-Cafés, die vom ebenfalls 20 Jahre alten Seniorenbeirat organisiert werden, berichtet.

Es folgten Hinweise auf die geplanten Veranstaltungen sowohl des Seniorenbeirates als auch des Förderkreises der Brücke bis zum Jahresende, zu denen aber jeweils im Mitteilungsblatt und der Presse eingeladen wird.

Die Seniorenbeiräte der beiden Verbandsgemeinden haben schon des Öfteren  gemeinsame Veranstaltungen angeboten. Am 17. November wird ein gemeinsames Erzähl-Café im Sitzungssaal der VG Hahnstätten stattfinden. Herr Albert Ott wird das Thema behandeln: „Beschwerdefrei durch Fingerhalten“.

Zusammenarbeit der Verbandsgemeinden war das Stichwort für Herrn Verbandsbürgermeister Gemmer, um die Anwesenden über den Stand der Fusionsverhandlungen zwischen den Verbandsgemeinden zu informieren. Bis zum Jahresende müssen sich die Gemeinden entscheiden, ob sie sich freiwillig zusammenschließen oder ob es zu Zwangsfusionen kommt. Zur Zeit werden intensive Gespräche zwischen Hahnstätten, Katzenelnbogen und Nassau geführt. Außerdem zeigte er auf, was die Verbandsgemeinde zur Verringerung des CO²- Ausstoßes schon unternommen hat. Neben den bereits installierten Fotovoltaik-Anlagen und Heizungen mit Pellets, wird auch über Windkraftanlagen nachgedacht.

Das Netzwerk Demenz, dem der Seniorenbeirat auch angehört, wird am Weltalzheimertag am 21. September wieder an Ständen in Diez, Hahnstätten und Katzenelnbogen für Informationen zur Verfügung stehen. Außerdem sind Vorträge über „Demenz und Frühdiagnostik“ und das neue „Pflegestärkungsgesetz“ geplant.

Ausführlich wurde zum Schluss über die künftige Arbeit diskutiert.

2016-06-02, Sitzung des Seniorenbeirates

Im Berichtszeitraum sind neben den Erzähl-Cafés im April und Mai mit den Themen „Anekdoten berühmter Persönlichkeiten“ und „Gut hören im Alter“ mit der Referentin Stefanie Voit als besondere Höhepunkte der Pflastermarkt und die Überreichung der Notfallausweise an die Flüchtlinge der VG Katzenelnbogen hervorzuheben. Beim Pflastermarkt konnten zahlreiche Besucher erfolgreich auf die Vorteile eines Notfallausweises und die Erstellung einer Notfallmappe angesprochen werden. Außerdem konnte bei der Gelegenheit auf die weiteren Aktivitäten des Seniorenbeirates hingewiesen werden, wie die Erstellung der Seniorenzeitung „Wir über uns“, den Spielenachmittag im Haus der Familie, den Computertreff in Allendorf und die Mitwirkung im Netzwerk Demenz.
Besonderes Lob gebührt Beate und Wolfgang Reiche. Sie haben die Überreichung der Notfallausweise vorbereitet, indem sie für das Ausfüllen der Originale Übungsbögen mit Übersetzungshilfe anfertigten, mit denen geübt werden konnte, ehe die Daten in die Reinschrift übertragen wurden.
Bei der Mitgliederversammlung der LSV (Landesseniorenvertretung) in Landau stellte Hans Schäfer das mittlerweile in Betrieb gegangene MVZ Einrich (Medizinisches Versorgungszentrum Einrich) vor, das von den Teilnehmern mit großem Interesse zur Kenntnis genommen wurde. Bürgermeister Gemmer beantwortete Fragen der Beiratsmitglieder zu diesem Thema.

Weitere Tagesordnungspunkte waren die Vorbereitung des Spielenachmittags im Stadtpark am 23. Juni, ab 14.30 Uhr, zu dem alle Kinder herzlich eingeladen werden und die Planung des Grillnachmittags am 14. Juli, ab 15.30 Uhr, am oder im Dorfgemeinschaftshaus in Rettert.
Diskutiert wurde, ob eine jungen Eltern empfohlene Maßnahme die Zimmertür zu einem Baby mit einem Aufkleber  „Hier lebt ein Kind“ zu versehen, auch für hilfebedürftige Seniorinnen oder Senioren sinnvoll sein könnte. Im Notfall könnte es Feuerwehr oder anderen Hilfskräften eine Hilfe sein. Von Seiten der Feuerwehr bestehen keine Bedenken. Die Einsatzkräfte sind ohnehin geschult, sämtliche Zimmer sofort nach Personen zu durchsuchen, ein solcher Aufkleber könnte für sie ein Hinweis auf besondere Dringlichkeit sein.

2016-04-07, Sitzung des Seniorenbeirates

Nach der Begrüßung der Mitglieder und der wieder zahlreich erschienenen Ansprechpartner und Gästen, erfolgten der Rückblick auf Veranstaltungen, wobei besonders die Vortragsreihe „Mobil bleiben – aber sicher“ mit dem Referenten Friedhelm Oppenhäuser aus Nochern eine positive Resonanz fand. Es folgten Hinweise auf kommende Veranstaltungen, sowohl des Beirates als auch des Seniorenbüros und dem Netzwerk Demenz, die aber jeweils gesondert im Mitteilungsblatt angekündigt werden. Für eine Überraschung sorgten Thomas Pfaff und Karl-Josef Orth, die dem Beirat eine Spende überbrachten (siehe gesonderten Bericht).
Einen breiten Raum nahm ein Bericht von Frau Gabriele Bernards über die Arbeit der Flüchtlingshilfe in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen ein. Frau Renate Bärwald betreut schon viele Jahre Flüchtlinge. Als die Zahl der Flüchtlinge wuchs – mittlerweile befinden sich fast 120 Personen, in der Mehrzahl Familien in der VG – wurden weitere ehrenamtliche Helfer gesucht. Erfreulicherweise engagieren sich etwa 50 Personen, welche die verschiedensten Aufgaben übernehmen. So gibt es einen Willkommenskreis, der die Ankömmlinge in den ersten Tagen mit den wichtigsten Formalitäten vertraut macht und sie bei Behördengängen und beim Einkaufen unterstützt.
Weitere vielfältige Aufgaben warten auf die Betreuer, die hier nicht alle benannt werden können. Ganz wichtig sind die Sprachkurse, die von den Helfern geleistet werden, ohne dass öffentliche Gelder dafür zur Verfügung stehen. Integrative Maßnahmen durch Teilnahme der Kinder an Ferienfreizeiten oder das durch die Kirchen unterstützte „Kaffee international“, um nur einige Aktivitäten zu nennen.
Was dringend benötigt würde, ist ein geeigneter auch bezahlbarerer Raum als Kleiderkammer.  Außerdem fehlt es an Fahrdiensten. Familien, die in weiter entfernten Orten untergebracht sind, müssen die Wege zum Einkaufen oder zu Arztbesuchen zu Fuß machen, da die Kosten für den Bus ihre finanziellen Mittel übersteigen. Deshalb möchte ich hier einen Wunsch von Frau Bernards als Bitte weitergeben: Wenn Sie aus ihrem Ort zum Einkaufen fahren, können Sie ja vielleicht Flüchtlinge, die in ihrer Nähe wohnen, mitnehmen. Versicherungsrechtlich bestehen keine Bedenken, die Leute sind versichert.Die Anwesenden dankten Frau Bernards für die ausführliche Schilderung.

2016-02-11, Sitzung des Seniorenbeirates

Zur Sitzung des Seniorenbeirates konnte der Vorsitzende, Otto Butzbach, außer den Mitgliedern erfreulicherweise wieder mehrere Gäste begrüßen.
Zunächst erfolgte der Rückblick auf die Veranstaltungen seit November 2015, (- über die bereits im Mitteilungsblatt berichtet wurde -), wobei der Januar und Februar durch die fastnachtlichen Aktivitäten geprägt war. Neben dem Erzähl-Café närrisch, erfreuten die Aktiven die Bewohner der beiden Seniorenheime und wirkten beim Kreppel-Kaffee im kath. Pfarrheim mit. Hervorzuheben ist eine Veranstaltung über die Verkehrssituation im Einrich, bei der die leider wenigen Besucher lebhaft über die neuen Regelungen, die zum Teil kritisch beurteilt wurden, diskutierten. Da der Referent der Kreisverwaltung wegen Krankheit verhindert war, wurde der Wunsch geäußert, im Laufe des Jahres noch einmal zu dem Thema einzuladen.
Der Veranstaltungsplan für 2016 (– in der Seniorenzeitung „Wir über uns“ wurde er abgedruckt –) wurde durch das Projekt „Aktiv und mobil bis ins hohe Alter“, das Helga Müller-Balzan und Gerd Kiupel vorstellten, ergänzt. Die erste Informationsstunde zu diesem soll am 24.06.2016 stattfinden (Einzelheiten wie Ort und Uhrzeit werden noch veröffentlicht).
Es folgten Hinweise auf Veranstaltungen des Förderkreises „Brücke“ und Neuigkeiten aus der Landesseniorenvertretung.
Das Netzwerk Demenz, bei dem der Seniorenbeirat mitarbeitet, wird neben den regelmäßig zum Weltalzheimertag stattfindenden Info-Ständen, wieder Informationsveranstaltungen anbieten.
Die Leiterin der Pflegestation Diez, Frau Gabi Schönweitz, weist darauf hin, dass sich Menschen mit einer Pflegstufe nicht von Telefonanrufen, die angeblich vom medizinischen Dienst kommen, irritieren lassen sollen. Ein Anrufer, der sich als medizinischer Dient meldete, entpuppte sich als Versicherungsvertreter. Der medizinische Dienst wird nur tätig, wenn ein Antrag bei ihm eingegangen ist und meldet sich in der Regel schriftlich an.

In dem Zusammenhang wurden noch andere dubiose Telefonanrufe genannt.  So meldete sich eine „Bank“ zwecks Überprüfung des Kontostandes oder eine Seniorenberatung bat um einen Beratungstermin. Grundsätzlich soll man nicht darauf eingehen.  Hörer auflegen!

2015

2015-10-20, Sitzung des Seniorenbeirates
Zur Sitzung des Seniorenbeirates konnte der Vorsitzende außer den Mitgliedern wieder mehrere Gäste begrüßen, was er positiv bewertet, da dadurch die Arbeit auf einen größeren Personenkreis ausgeweitet wird.
Nach dem Rückblick auf Veranstaltungen der letzten Monate, bei denen wieder aktuelle Themen auf der Tagesordnung standen, wie Sicherheit, Gedächtnistraining und Abzocke, konnte der Beirat zwei neue Mitglieder aufnehmen. Der erste Beigeordnete der VG Hans Schäfer nahm in Vertretung des Bürgermeisters die Aufnahme von Jürgen Ruthard und Wolfgang Reiche vor und freute sich, dass die beiden bereit sind im Beirat mitzuarbeiten. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Vorstellung des Notfallausweises, den die Beiräte der VG Hahnstätten und Katzenelnbogen erarbeitet haben. Beate Reiche hat das Layout entworfen, wofür ihr der Vorsitzende dankte. In der nächsten Ausgabe der Seniorenzeitung „Wir über uns“ werden nähere Informationen veröffentlicht. Wie immer am Jahresende stand die Planung für das neue Jahr auf der Tagesordnung. Für Januar ist im Erzähl-Café das Thema „Winter auf dem Lande“ vorgesehen und Ende Januar wird der Beirat wieder zum „Erzähl-Café närrisch“ einladen“. In den Folgemonaten wird wieder in der Regel  an jedem zweiten Donnerstag zu einem Erzähl-Café eingeladen. Außerdem wird sich der Beirat an einer geplanten Informationsveranstaltung, die vom Haus der Familie organisiert wird, bei der es um das Thema „Familie und Beruf“ gehen wird, beteiligen. Die Veranstaltungen werden jeweils im Mitteilungsblatt und der Presse angekündigt.
Otto Butzbach

2015-07-29, Sitzung des Seniorenbeirates
Neben den Beiratsmitgliedern konnte der Vorsitzende Otto Butzbach wieder einige Ansprechpartner aus den Gemeinden begrüßen, was eine wertvolle Bereicherung für die Arbeit des Beirates darstellt.
Nach einem kritischen Rückblick auf die Veranstaltungen im Berichtszeitraum, über die in Presse und Mitteilungsblatt bereits berichtet wurde, galt die Aufmerksamkeit den geplanten Aktivitäten der kommenden Monate (siehe bei "Ankündigungen).
Einige Beiratsmitglieder waren Gäste des 11. Deutschen Seniorentages in Frankfurt, der unter dem Motto stand: „Gemeinsam in die Zukunft“. In der von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) herausgegebenen „Frankfurter Erklärung“ werden Probleme der Zukunft aufgezeigt, wobei die Verlautbarungen zur Stärkung des ländlichen Raumes eine lebhafte Diskussion auslösten. Es bewegte die Frage: Was können wir tun, um das Wohnen auf dem Land attraktiv zu machen? Vielleicht finden wir bei den oben angeführten Veranstaltungen über die ärztliche Versorgung und die Verkehrssituation schon erste Lösungsansätze.
Die Beiräte der beiden Verbandsgemeinden Hahnstätten und Katzenelnbogen beabsichtigen einen Notfallausweis zu erstellen, der wichtige Daten enthält und stets mitgeführt werden kann. Im Notfall haben Helfer dann sofort Zugriff auf diese Daten. Über einen von Beate Reiche erstellten Entwurf wurde diskutiert. Mit einigen geringfügigen Änderungen fand die Vorlage die Zustimmung und soll demnächst in Druck gegeben und dann für einen geringen Unkostenbeitrag angeboten werden.
Otto Butzbach

Sitzung des Seniorenbeirates am 28.04.2015

Um die Bevölkerung über die Arbeit des Seniorenbeirates zu informieren, werden wir nach den Sitzungen regelmäßig einen kurzen Bericht im Mitteilungsblatt veröffentlichen.
Bei der Sitzung am 28.04.2015 konnte der Vorsitzende neben den Vorstandsmitgliedern wieder zahlreiche Gäste begrüßen. Er sprach die Hoffnung aus, dass dieser erfreuliche Trend sich fortsetzen möge und damit das Interesse an der Arbeit für die älteren Mitbürger deutlich wird.
Zunächst stand die Planung des Grillnachmittags am 11. Juni 2015 auf der Tagesordnung. Stefan Heuser, Betreiber des „Tachsche“, hat sich für die Durchführung beworben und beantwortete Fragen der Anwesenden. Der Beirat beschloss, zum Grillnachmittag ins „Tachsche“ einzuladen.
Albert Ott aus Herold ist seit Jahren als Ji-Shin-Jyutsu-Praktiker tätig. Er hatte angeboten, den Beirat über sein Angebot zu informieren. In seinem kurzen Vortrag zeigte er sehr anschaulich die Zusammenhänge zwischen Fingern, Energie und Körperfunktionen auf, und wie wir mit einfachen Übungen etwas für die Gesunderhaltung unseres Körpers tun können.

Nach dem Rückblick auf Veranstaltungen der letzten Monate, informierte Butzbach über geplante Vorhaben (außer den Erzäh-Cafés):

  • Am 21. Mai findet in Kaltenholzhausen eine gemeinsame Sitzung der Beiräte von Hahnstätten und Katzenelnbogen statt, bei der die Landtagsabgeordneten Denninghoff und Lammert sich den Fragen der Seniorinnen/Senioren stellen.
  • Zu einer Informationsveranstaltung über Vorsorgevollmach und Betreuungsverfügung wird für den 23. Juni ins Schulzentrum Hahnstätten eingeladen.
  • Das Seniorenbüro feiert am 01. Juni in der Bürgerhalle in Miehlen sein 20jähriges Bestehen, wozu die Bevölkerung herzlich eigeladen wird. Am 23. Juli bietet der Förderkreis „Der Brücke“ Volksliedersingen auf einem Rheinschiff an, was sicher ein besonderes Erlebnis werden wird.

Neben dem Bericht über die Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung (LSV) am 23.04.2015 in Bad Kreuznach (ausführlicher Bericht erfolgt gesondert), informierte Gabi Schönweitz über ein Vorhaben des Netzwerkes Demenz. In einer Fragebogenaktion sollen pflegende Angehörige befragt werden, wie sie mit der Situation zurechtkommen, welche Schwierigkeiten sie zu meistern haben. Die Ergebnisse werden bei einem Vortrag am 06.10.2015 unter dem Titel „Demenz – vergiss mich nicht“ mit eingebracht.
Mit Hinweisen auf den von der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen) organisierten 11. Deutschen Seniorentag vom 02.-04. Juli 2015 in Frankfurt und die landesweite Demografiewoche vom 02 bis 09. November 2015 in Mainz endete die arbeitsreiche Sitzung.
Otto Butzbach

2015-02-24, Sitzung des Seniorenbeirates
Bei der Sitzung des Seniorenbeirates am 24.02.2015 im Sitzungssaal der VG Katzenelnbogen konnte der Vorsitzende Otto Butzbach neben den Vorstandmitgliedern zahlreiche Gäste aus den Gemeinden begrüßen. Er freute sich, dass so viele der Einladung gefolgt waren und damit zeigten, dass sie an der Arbeit des Beirates interessiert sind. Damit erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch, mehr Interesssenten aus den Gemeinden in die Arbeit einzubinden und letztlich vielleicht neue Mitglieder für den Vorstand zu gewinnen.
Nach einem kurzen Rückblick auf die Aktivitäten seit der Sitzung am 18.11.2014 referierte Gabriele Schönweitz, Fachkraft des Pflegestützpunktes Diez, über die ab dem 01 Januar 2015 geltenden Änderungen der Pflegeversicherung (Pflegestärkungsgesetz 1). Sie verstand es, das schwierige Thema in verständlicher Weise darzustellen und beantwortete viele Fragen der Anwesenden. Die wichtigsten Neuerungen werden in der Zeitung „Wir über uns“ veröffentlicht.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Planung von Veranstaltungen im laufenden Jahr. Neben den monatlich stattfindenden Erzähl-Cafés (die Termine und Themen sind in der Zeitung „Wir über uns“ vom 05.02.2015 veröffentlicht), ist für den 18. 03. 2015, 19.00 Uhr, in der Einrichschänke eine Veranstaltung vorgesehen, in der Verbandsbürgermeister Harald Gemmer über die ärztliche Versorgung im Einrich informieren wird. Ein weiteres Thema ist die Verkehrssituation im Einrich. Nach einer vorausgehenden Befragung der Bevölkerung wird im zweiten Halbjahr zu einer Veranstaltung eingeladen, bei der ein Fachmann zu den Fragen Stellung nehmen wird.
Bei der vom 11. bis 12. April 2015 stattfindenden EGA wird der Seniorenbeirat mit einem Stand vertreten sein, bei dem neben dem Beirat die „Energiesparfüchse“ und die „Energieberater“ auf ihre Arbeit hinweisen werden.
Da der Seniorenbeirat eng mit dem Seniorenbüro „Die Brücke“ und dem Förderverein zusammenarbeitet, wird regelmäßig auf deren Aktivitäten und geplanten Veranstaltungen hingewiesen. Ebenso wird auf die Termine des  „Netzwerkes Demenz“ und der „Landesseniorenvertretung“ aufmerksam gemacht, bei denen der Beirat Mitglied ist.
Da die Termine jeweils zeitnah im Mitteilungsblatt veröffentlicht werden, wird hier auf die Aufzählung verzichtet.
Eine Idee des Vorsitzenden auf Durchführung eines Ehrenamtstages in 2016, bei der alle ehrenamtlichen Gruppen der Verbandsgemeinde sich vorstellen können, wurde diskutiert. Vielleicht löst diese Veröffentlichung schon ein Echo über diese Vorhaben aus. Der Beirat würde sich freuen, die Meinung von in Frage kommenden Gruppen zu erfahren.