Herold

Seite ausdrucken

434 Einw. 344 m ü.NN.
Herold ist ein Rodungsdorf aus nachkarolingischer Zeit und wird erstmals bei der katzenelnbogischen Teilung um 1260 erwähnt. Es war Teil des Vierherrischen und nach Klingelbach eingepfarrt. Zur hessischen Quart gehörig, kam es ebenso wie Ergeshausen und Kördorf erst 1816 zum Herzogtum Nassau.

Wappenbeschreibung:

Herold

Das Herolder Wappen ist zweigeteilt. Oben rote Rodehacken in goldenem Feld als Namenserklärung: Herold hieß ursprünglich Herveroth, das bedeutet: Rodung des Herv oder Herbert. Das Dorf entstand also als Rodung im Wald. Deswegen die Rodehacken.
Herold war von 1260 bis 1775 vierherrisch. Das Vierherrische war ein Gebiet auf dem Einrich, das von Fürsten gemeinsam regiert wurde.Die eine Hälfte gehörte den Grafen von Katzenelnbogen, die andere Hälfte gehörte drei nassauischen Grafenhäusern. Zwei von ihnen hatten neben dem nassauischen Löwen kleine goldene Balken im Wappen, einer von ihnen hatte statt der Balken Kleeblätter.
Der Gestalter des Wappens entschied sich für die Kleeblätter, wohl, weil sie ihm besser gefielen.
Die Farben rot und gold sind die Farben der Grafen von Katzenelnbogen. Die Farben blau und gold sind die Farben der Nassauer Grafen.


Kontakt
Ortsbürgermeister Wolfgang Seelbach
Neugasse 7
56368 Herold
Tel.: 06486/1229
Fax: 06486/903439

E-Mail wolfgang-seelbach@gmx.de

Sprechstunden des Ortsbürgermeisters:

donnerstags von 18.00 bis 19.30 Uhr im Bürgerhaus

Ortsgemeinderat (31.12.2016)

Lfd.

Nr.

Name, Vorname

Anschrift

Obgm.

Beig.

Ratsmitglied

1

Seelbach, Wolfgang

Neugasse 7

Obgm

2

Busch, Jürgen

Im Lattigstück 8

1. Beig.

3

Wick, Silke

Mühlweg 17

Beig.

4

Müller, Heinz

Backesweg 12

Ratsmitglied

5

Klockhaus-Reich, Simone

Mühlweg 9

Ratsmitglied

6

Gemmer, David

Hauptstraße 15

Ratsmitglied

7

Schramm, Jörg

Im Sayen 5

Ratsmitglied

8

Seelbach, Manfred

Am Schäferhaus 4

Ratsmitglied

9

Schmidt, Kurt

Mühlweg 3

Ratsmitglied